Blog

Blog

just: no, still in 2018 the answer is


https://apple.stackexchange.com/a/313011/5626

 

even you see /System/Library//PreferencePanes/Wallet.prefPane (mostly hidden) appears in network analysis

 

My Mac is neither supported nor do I have an iPhone ;=)

Steve Jobs hätte vermutlich einmal mehr jemanden aus dem Auszug geworfen.

Ich kam' mal so ganz Enduser-Like in die Versuchung, meinen Mac am Fernseh anzuschließen um dort in groß etwas zu sehen.

Was mich dann aber erwartete, waren schlicht nur "Falschfarben" ... naja ... war nur eine Debatte im Bundestag ... da war der Ton wichtiger als das Bild.
Dennoch: Ich rüttelte am Kabel, am Stecker ... am Mac (jaja, eine SSD ist drin (wink) ) ... nix ... alles mit Orange / Rot-Stich.
Nach einiger Zeit kam mir dann der Gedanke: NightShift ... klar ... es ist nach Sonnenuntergang ...

*waaaaaaa*

KANN MAN DENN NICHT WENIGSTENS wenn man so eine Funktion (die ja gar nicht schlecht ist) einbaut BITTE daran denken, dass die zwar auf den Farbraum-Abgestimmten internen Mac Displays durchaus Sinn macht, auf externen Monitoren ohne Kalibrierung aber nur scheiße wird... mal abgesehen davon, dass NightShift im "Presentation mode" (Monitor Duplizierung) gar keinen Sinn macht.. aber hey ... vermutlich stehe ich damit wieder auf weiter Flur alleine und die NightShift jünger prügeln mich jetzt (wink)

Zumindest - Kompromissvorschlag - wäre ein "dezenter" Hinweis beim Anschließen eines externen Ausgabegerätes sinnvoll, dass auf diesen Umstand hinweist und den Benutzer an die Hand nimmt!

"THANK YOU" Apple ...

UPDATE : FIXED by MacOS 10.13.6 https://support.apple.com/de-de/HT208864

 

Since High Sierra (proved with any minor releases up to 10.13.2) the photos app doesn't allow to import AVCHD videos (known from Camcorders like the one from JVC) anymore from external devices.

Indifferent if AVCHD store is attached by USB MassStorage (USB cable to Camera) or SD Card in Macbook Pro or USB Stick.

 

!!!!

This has also been verified as a drawback by support Ticket 100406334459

!!!!

 

There is a VERY LIMITED known "workaround":

Copy complete Camera Storage Content to local disc (hard drive); then use Photos > import ... dialog and point to the directory.

Unfortunatly there are many drawbacks that makes this unusable:

1. any record dates are thrown away.. all Videos imported from Copy are Timelined by "TODAY" instead of it's recording date.

2. disc space is limited!!!

(unfortunately I wasn't able to add the last point due to Text input size limitation):

3. Video duplication is broken, on each copy, already imported videos are not known to be already imported but are suggested to import again


and yes: "Image Capture" (the core app behind) doesn't list the videos anymore too

 

++ another "feedback"

The import of Videos in AVCHD Storage is no longer available as described on https://support.apple.com/de-de/guide/photos/phtae4e05c67

Worked flawlessly up to OSX 10.12, in 10.13 no videos are listed anymore

given on  per https://www.apple.com/feedback/photos.html as suggested by https://support.apple.com/de-de

 

 

Links

Say Hi High Sierra

Ich wollte mir mal wieder das Wochenende versauen ... hat nicht geklappt. High Sierra Update lief auf meinem Macbook Mid 2012 mit Custom Crucial MX500 und 16GB RAM ohne schnurren durch. War nur kurz im Keller ein paar Sockelleisten montieren .. Auto-Convert auf APFS inklusive.

Blöd ... nun hab' ich gar nix zum aufregen, wettern, fluchen, Rechner zerlegen .. (smile)

 

Euch auch ein schönes Wochenende

 


 

P.S:

scheinbar gibt es folgende Änderung: Die Play/Rewind/Forward Funktionstaste ist nun Kontextsensitiv.

Sprich: Eine Anwendung kann davon Gebrauch machen und nicht mehr nur iTunes. Das ist toll. Leider oft gescholten, da viele gewohnt waren im Hintergrund iTunes laufen zu lassen und darüber zu steuern. Wen es nervt, findet hier eine Antwort: https://github.com/milgra/highsierramediakeyenabler

 

Ansonsten fiel mir nur auf, dass die "Startprogramme" (vgl. Systemeinstellung "Benutzer und Gruppen") alle entfernt waren.. nicht schlimm, aber schade.

Wofür es eigentlich gedacht ist:

https://support.apple.com/de-de/HT201740

Dokumente unterzeichnen

Mit Vorschau können Sie ein digitales Bild Ihrer Unterschrift zu PDF-Dokumenten hinzufügen. Zuerst müssen Sie mit der integrierten Kamera Ihres Mac eine Unterschrift erstellen.

  1. Klicken Sie im Fenster "Vorschau" auf die Taste "Werkzeugleiste einblenden", um die Bearbeitungsleiste einzublenden.
  2. Klicken Sie in der Bearbeitungsleiste auf die Taste "Unterschreiben". 
  3. Wählen Sie die Option zum Erstellen einer Unterschrift.
  4. Setzen Sie Ihre Unterschrift auf ein Stück Papier, und halten Sie dieses Papier vor die Kamera Ihres Mac.
  5. Passen Sie die Position des Papiers an, bis die Unterschrift auf der Linie auf dem Bildschirm angezeigt wird.
  6. Klicken Sie auf "Akzeptieren", um die Unterschrift zu sichern.

 

Was man damit anstellen kann:

 

Rückruf der Duckheads

Der Duckhead Adapter wird dieser Tage zurückgerufen... was das ist?

Der "Schnuddel" den Ihr auf euer Netzteil setzt um ihn in die Steckdose zu stecken. Also quasi der Länderspezifische Adapter.

http://www.apple.com/de/support/ac-wallplug-adapter/ << Betroffen sind "nur" ältere Modelle.

Höhepunkt der Peinlichkeit jedoch ist, wenn das Päckchen mit dem Adapter eintrifft (Briefumschlag für Rücksendung des alten liegt bei) und man folgenden Zettel lesen muss:

Welcher DUCKHEAD hat das denn geschrieben?!?! ....

Steve Jobs dreht sich bestimmt im Grab um ;/ na dan gute Nacht Service bei Apple

 

Es reicht ja gerade, wenn einem beim Umbau auf eine SSD klar wird: hätte ich das einen Monat früher gemacht, hätte ich den Garantiefall auch auf Garantie kostenfrei haben können.

 

Aber nein, es folgt El Capitan. Alleine war dies aber ja eigentlich der Zeitpunkt den ich mir aussuchte auch die SSD zu tauschen. Da ich dann aber keine Lust hatte alles neu aufzusetzen erfolgte das übliche Prozedere: Recovery Installation, Restore mittels TimeMachine. Alles prima, erstmal..
irgendwas war - ich erinnere mich nicht mehr ganz was mich verleitete - der Grund-Installation vom Apple-Store nicht zu trauen. TimeMachine ist ja parat … also USB Stick rein und Abfahrt.. Alles wieder zurück gespielt … *puh*

Erste Ernüchterung: vom Apple Store gab es eine „recovery“ Festplatte von der man mittels  alt  auch direkt booten konnte. Nun, nach meiner eigenen Installation ist diese weg! Ersetzt durch eine „Recovery HD“ die aber nicht mehr im Boot-Menü auftaucht … zugegeben: das war auch schon vor dem Apple-Store Besuch so. Doof trotzdem, denn an das Recovery kommt man so nur noch mittels Internetverbindung. Frage Nummer 1: was soll der sch*mu?

Egal, weiter im Kontext (ich hab’ ja meinen USB Stick (tongue))… paar Tage arbeiten, Datenschaufeln, an El-Capitan gewöhnen …. zugegebenen: da gibt es nicht viel neues oder Weltbewegendes. Apple, sorry OSX, hat nun „Split-Screens gelernt“ …toollll, kann (wenn auch etwas anders) Windows seit Windows 7, Seit Windows 10 auch in Bildschirm-Vierteln, mit beliebigen Programmen…. ok, lassen wir das, denn Windows 10 ist nicht viel besser damit erst 2015 zu lernen dass es auch Benutzer mit Bedürfnissen für virtual Desktops gibt, das konnte der Mac schon seit … ich kann mich nicht mehr Erinnern. Auf was ich hinaus wollte: Split-Screens auf OSX ElCapitan: hab’ mich drauf gefreut. Die Umsetzung indes: Eine Qual.

Ein OSX SplitScreen kann nicht

… über Tastenkürzel aktiviert werden, nur über Maus und lange auf die grüne Murmel drücken

… aktiviert werden für Fester, die aktuell auf verschiedenen Desktops liegen

… aktiviert werden für ein Fenster, das gerade im Vollbild-Modus ist

… beliebige Programme im SplitScreen darstellen. VLC ist so ein Kandidat, der auch gerne mal geht und dann auch mal wieder nicht … keine Ahnung warum

 

Aber ja … soweit kann man sich ärgern aber es hält einen Niemand von der Arbeit ab..

 

Wäre da nicht das ElCapitan 10.11.1 Update, das sich ja diejenigen wünschten die Microsoft Office einsetzen müssen (mein Beileid) denn dieses war bekanntestes Opfer tiefgreifender Betriebsystem-Bugs. „natürlich“ habe ich das auch gleich installiert. Kann ja nur besser werden … denkste.

 

Seitdem plagen mich lustige Fehlermeldungen wie Sie auch durch die Presse geistern, von gekauften Apps aus dem App Store die angeblich nicht mehr gekauft sind:

 

Es mag am Dokument liegen, aber passt zur Serie: aufregende und selbsterklärende Fehlermeldungen wie von Pages:

 

oder viel „spannender“: Dateien die plötzlich schreibgeschützt sind, und die in "Downloads" waren nur die Spitze des Eisberges!:

 

Das neue (vermalledeite *hust*) Festplatten-Dienstprogramm hat nur noch einen "Erste Hilfe" Knopf der angeblich alles reparieren soll. Fehlerhafte Dateisystemberechtigungen und Schreibschutz auf falschen bis fatalen Dateien: merkt er nicht.. Prima! Ein weiterer Rückschritt!

 

Auch hübsch: Programme die auf einmal nichts mehr mit Ihren Dateien anzufangen haben wollen,

 

 

einen Tag später (ohne Neustart und Updates!) geht’s wieder!!

 

DAFUQ!! (sad)

I LOVE YOU APPLE!!

Sollte ja ganz einfach werden: HDD raus, SSD rein, Neuinstallation, Abfahrt.

Tja, war dann leider nicht Ansatzweise so einfach. Scheinbar versaute mir eine defekte SSD den Spaß. Montagsmodell... Aber zurück zum Anfang:

Die Qual der Wahl

Lange Zeit hin und her überlegt, welche denn wohl die richtige SSD der Qual ist.
Sucht man nach "Mac" und "SSD" findet man fast ausschließlich hinweise zu "Samsung SSD", meist "EVO".

Nun gibt es gleich zwei Gründe warum ich keine Samsung möchte:
a) es ist Samsung, ich kaufe wenn ich es vermeiden kann aus Prinzip nichts von denen - sorry, aber da ist meine "alles außer Monitore ist Schrott oder halbgar" Meinung leider alt eingesessen - so ca. seit es die ersten CD (jaja, die Dinger mit 640 MB) Laufwerke von Samsung gab ;D - leider auch zu oft bestätigt worden. (und ja, ich schließe den Galaxy Handy-Schrott mit ein!)

b) die "günstigen" EVOs haben schlechte TLC Chips. Samsung verspricht zwar lange Laufzeiten, aber... ich trau dem Braten nicht1  

c) die "pro" Platten mit MLC Chips sind gar nicht mehr so günstig, mehr als 200 Kröten sind nicht drin.

d) habe ich auch schon einiges mieses bzgl. Performance bei verschlüsselten Platten gehört / gelesen, und wenn schon eine SSD rein kommt, dann eine die Verschlüsselung auch richtig beherrscht - ohne Performance-Verlust

 

Sodenn, bleiben Hersteller wie

  • Intel (Intel SSD 535, Intel MLC, MTBF 1.2 Mio., 5Jahre Garantie)
  • Sandisk (Ultra II, komplette Serie unterstützt keine Hardware-Verschlüsselung)
  • Toshiba (Q300 Pro)
  • OCZ
  • Mushkin
  • Kingston

und .... trommelwirbel .... (ganz überraschend)

Seit Jahren heimsen die SSD von Crucial schon gute Bewertungen ein. Sei es die M500, M550 und MX100, allesamt: Immer Topp im oberen Ranking dabei und laut allen Berichten stets zuverlässig.
Die anderen scheiden für mich, wie teils erwähnt schlicht wegen TLC oder häufig auch wegen fehlender Hardwareverschlüsselung aus (Danke Sandisk ;/ ).

 

Also: wurde es die neue MX200.
Von Crucial auch selbst ausgezeichnet als kompatible Platte für mein MacbookPro 9,2 (13" mid 2012)

Die Vorbereitung

  • El Capitan herunterladen
  • DiskMaker startklar machen
  • USB Stick bereit legen
  • Installer auf USB Stick bringen
  • Rechner aus
  • Platte rein
    • Schräubchen öffnen
    • Batterie-Kabel abstecken
    • 4 Schrauben der Schwingungsdämpfer an der HDD lösen
    • HDD raus, Kabel ab und die 4 Torx6 Halte-Schrauben abmontinieren
    • SSD "rückwärts" rein
  • USB Stick einstecken
  • Rechner an
    • alt  gedrückt halten
  • Installer starten

 

Die erste Enttäuschung

Platte mit "Festplattendiensprogramm" formatiert, Zurück zum Installer, *freudig*Klick*

kabumm ... Aufgrund eines Festplatten-Problems konnte die Installation nicht fortgesetzt werden..

Zurück zum Disk Utility: Festplatte prüfen: "File system check exit Code is 8" aja, danke Apple ... ich wollte ES GAR NICHT SO GENAU WISSEN!

S.M.A.R.T. sagt alles super

Disk Utility meldet keinen TRIM Support?!2

Mutmaßungen, Erfahrungen und die endlosen Versuche

  • braucht man doch besondere Partitionen die angelegt sein müssen damit OS X sich installieren lässt:
    NEIN
    Man kann die Platte einfach stupide GPT mit einer jhfs+ (Mac Journaled) Partition partitionieren. Alles andere - dass wir eine "Recovery HD" Platte benötigen und die Haupt-Platte eigentlich ein CoreStorage PV sein sollte mit einem jhfs+ LV3

  • Muss die Platte "Macintosh HD" heißen:
    NEIN
    die könnt Ihr nennen wie ihr wollt, wäre ja noch schöner wenn Apple uns das vorschreiben würde ... aber ... war nicht auszuschließen, tatsächlich lief die Installation bei diesem einen Versuch weiter als zuvor, wenn auch nicht durch ;D Unter Garantie aber reiner Zufall.

  • Sind ggf. Sektoren am Anfang "defekt"?
    Kann ich mir nicht vorstellen, SSD sind von Natur aus so gebaut, dass Sie fehlerhafte Sektoren automatisch erkennen und die zu schreibenden Daten einfach in einen gültigen Bereich verschieben. Es ist ja auch keine drehende Schreibe wo es einen "Anfang" gibt, SSDs schreiben idR. wohin Sie wollen und können!
    Ein Versuch war es trotzdem Wert einmal die gesamte Platte mit Zufallswerten zu überschreiben... doch auch hier das seltsame gleiche Ergebnis: Re-Formatieren klappt schnell und ohne Probleme, Dateisystemprüfung schlägt dann aber wieder fehl.

  • Installationsmedium defekt?
    neee ;/ Wäre ja zu einfach. Neuinstallation auf einer anderen HDD klappte tadellos

  • "Firmware" der SSD veraltet
    nein, war es leider nicht, Firmware ist aktuell MU02

  • "Firmware" im Mac "veraltet", es war ja auf der HDD zuletzt Yosemite installiert und nicht El-Capitan und mache Teile aktualisiert Apple ja mit dem Betriebssystem
    • tja ... leider kann ich auch das nicht bestätigen, nach der o.g. Neuinstallation auf einer anderen HDD war ja Capitan mal drauf. Änderte aber nach (Rück)Tausch mit der neuen SSD nichts am Fehlerbild
    • "seltsamerweise" kann die gleiche SSD in einem externen USB Gehäuse formatiert und geprüft werden, aber who knows ... die Wege des USB Bus sind unergründlich und die der billigen USB MS Chips ebenso. Die SSD wird ja nicht mal als SSD dem System bekannt gegeben ...

  • Mac nicht Kompatibel: I hope not, deswegen habe ich ja eine vom Hersteller als Kompatibel ausgewiesene Platte besorgt. Zudem gibt es mehrere Berichte zufriedener Kunden mit dieser SSD-Mac Kombination
    Ja, Apple hat in der Vergangenheit scheinbar nur bestimmte eigene SSDs offiziell unterstützt, diese Haltung fällt aber langsam.

  • Yosemite der alte Quälgeist soll ja Probleme mit Dritt-SSDs und TRIM haben, ggf. sind da auch noch andere Probleme?
    tja, wenn ja, warum dann auch im ElCapitan Installer?
    • Und ja. der Fehler tritt auch auf wenn die SSD eingebaut und die alte HDD an USB hängt und man darüber das alte System bootet, auch kein reines "ElCapitan" Problem
  • vorletzter Verzweifelter Versuch war es, die "Internet Recovery" zu starten
    Erstaunlicherweise startet diese mit einem Stand von "Mavericks" alias der Stand, mit dem das Laptop gekauft wurde.
    Unter Mavericks' Disk Utility ließ sich die SSD formatieren und auch ohne Fehler prüfen *dafuq?

    Randnotiz: Einige Teile aktualisiert ein BS Update also nicht, vgl. http://apple.stackexchange.com/questions/136828/

    • Direkt Anschließende Installation lief fast durch, nach dem Neustart wird aber die Platte nicht gefunden

 

Tiefergehende Analysen spare ich mir ... zudem wüsste ich auch gar nicht womit ich bei einer SSD valide Ergebnisse über den Zustand bekomme. Wenn S.M.A.R.T. und der Controller nicht besonders murrt, sollte ja alles ok sein, aber wie man oben sieht: so wirklich konsequent scheint es in manch einem Fehlerfall ja auch nicht zu sein.

 


CUT: DIE PLATTE MUSS kaputt sein ... Umtausch in Gang gesetzt


 

Das Happy End nach Plattentausch und erneuten Versuchen

  •  Crucial behauptet weiterhin Platte sei kompatibel
  • Alles nochmal durchgetestet, Alle Mac-System-RAMs resettet
  • Neue Platte wurde mit Älterer Firmware MU01 geliefert, die ließ sich erstaunlicherweise im Mavericks Recovery prüfen, in Yosemite+ dann nicht mehr

blieb also: Apple Support.

Und man muss ja mal wieder sagen: das klappt einfach. Man wird an- / zurückgerufen, man bekommt schnell einen Termin im Store, die Leute sind soweit Hilfsbereit und nehmen sich trotz allem sichtbaren Stress Zeit.

Das Ende vom Lied: Das Kabel war wohl defekt ... prima .. Dreimal darf geraten werden wann die Hersteller-Garantie von 12 Monaten abgelaufen ist. Da ich das Book aber im Schnapp beim Media ergattert hatte und nun keine Lust hatte meine 24Monatige Gewährleistung dort einzufordern, bin ich auf das Angebot im Store eingegangen: 52 € inkl. Spesen (17 € davon lediglich das Kabel).

15:30 den Termin, 15:45 war ich dran, 16:10 aus dem Laden, 16:30 bekam ich den Anruf es sei ausgetauscht.

 

Und siehe da: Es geht. Die Crucial MX200 rennt wie 'ne eins, El Capitan Installation problemfrei, Übernahme der Daten aus der TImemachine über Nacht (dauerte über FireWire ~4 Stunden)

 

P.S: Hätte mir auch früher auffallen können dass etwas nicht stimmt.

a) ich hatte vor einiger Zeit schonmal unerklärliche HDD Probleme bei der das Laufwerk Fehler meldete obwohl er nie Abgestürzt war. Ließ sich aber immer wieder "reparieren" und daten waren nie kaputt, System lief auch sonst stabil.

b) (wie es dann auch im Apple Store nachvollziehbar war): die HDD ließ sich nicht mehr "löschen" und lieferte direkt Fehler.

Fazit

Crucial also doch zu empfehlen (wink)

Einziger Wermutstropfen: Weder die Überprüfungssoftware, noch die Acronis Lizenz, noch das Firmware-Update-Programm sind für den Mac verfügbar. Firmware-Updates also (im Grunde aber auch ok) als CD ISO. Wohl dem der noch ein SuperDrive hat ;D

 

 


Footnotes
Ref Notes
1 jaja, die 850 EVO hat so ganz tollen 3D NAND TLC der vieel langlebiger und somit besser als alter MLC sein soll... lassen wir die Diskussion, ja?
2

Wie sich herausstellt: Apple hat mal wieder eine eigene Sicht der Dinge. TRIM von Apple != TRIM aller anderen SSD Hersteller

Zumindest ab El Capitan (OSX 10.11) gibt es aber das neue trimforce Tool mit dem sich der Support manuell aktivieren lässt. Alte Kernel-Erweiterungen wie Cindori sind nicht länger nötig.
3 Für die unter uns, die LVM kennen: Apple arbeitet seid einiger Zeit auch mit einem eigenen logischen Volumenmanagement, dass es erlaubt beliebige physische Speicher (Physical Volumes == PV) zusammenzuführen und den zur Verfügung stehenden Platz nach belieben logischen / "virtuellen Platten" (logical Volumes == LV) aufzuteilen

1. des Monats, 150 MB weg bevor ich die erste Mail gecheckt habe ... so fängt das schon gut an.

Bringt mich wieder auf den Gedanken mich mal damit auseinanderzusetzen, ob Apple tatsächlich bisher nicht an "gedrosselte" Verbindungen gedacht hat oder ob ich einfach nur zu blöd bin ... oder: Es nur mit einem iPhone funktioniert..

Nach ersten erfolglosen Recherchen, veralteten Kommentaren und Programmen die alle mit Yosemite (10.10+) nicht mehr funktionieren und auch an und für sich nicht soooo vielversprechend aussahen landete ich bei einer reddit Diskussion. Und siehe da: gleich 3 hilfreiche Anwärter:

und ich fürchtete es wird noch teurer ... aber nein, ein kleines Schweizer Startup #mademyday

Tripmode für unschlagbare 7,99 $US

2min getestet ... gekauft, unglaublich einfach - gut. Hat zwar bisher keine Sonderlocken 1 die ich mir nun wünsche, aber hey! Die Jungs / Mädels machen das bestimmt noch (wink)

 


 

Footnotes
Ref Notes
1

Dinge wie: Automatisch bei bestimmten WLAN Verbindungen aktivieren

Nachtrag, Zu gut: Es ist viel besser: er merkt es sich einfach!!! Ich bin hin und weg!

Nach der Installation meines lieben BitDefenders fiel mir folgendes in den Standard-Settings auf:

Eine Ausnahme für /private/tmp/com.bitdefender.dmg/

Gottseidank ist das Verzeichnis nicht für den normalen Nutzer / Userland schreibbar.

Seltsam finde ich diese Ausnahme dennoch. Schleicht sich ein Installer (wird in der Regel als root ausgeführt) ein, der Schadcode dort entpackt ....

Autschn - Wired Fall

Wird wieder Herbst, die Blätter fallen - und mein MacBook von der Couch.

 

Stecker steckte noch, welcher: Ihr dürft raten (wink)

Nun ist die Frage: Was wäre mit W-Lan passiert?! ;D

 

naja ... Glück im Unglück

erinnert Ihr euch an Finger weg von iHex, Hex-Editor aus dem AppStore!

 

Durch Zufall bin ich gestern über "LibreOffice" im AppStore gestolpert. Wäre ja "nett" wenn das tatsächlich jemand sponsert und von der Organisation ausginge, aber nein.

Konkret hängt Collabora dahinter die einen kommerziellen Ableger pflegen und verkaufen: https://libreoffice-from-collabora.com/

 

Once again: FINGER WEG VON SOLCHEN APPS! (also von der "Vanilla" Version). Bezieht es bei www.libreoffice.org und nicht von irgendwelchen Drittkanälen!

Zu der kommerziellen Version äußere ich mich nicht, da ich Sie auch nicht kenne.

3 Jahre Mac und das erste mal ersthaft und keine selbstverschuldeten Probleme. Ich finde das ist ein Blogpost wert.
Auch: Da es vielleicht auch andere betrifft und ich damit helfen kann (wink)

 

Was war passiert

Mail stürzt nach kurzer Zeit einfach ab, eine der (bekannten) Meldungen aus dem Log:

Exception Type:        EXC_BAD_ACCESS (SIGBUS)
Exception Codes:       KERN_PROTECTION_FAILURE at 0x0000000161659f98
Exception Type:        EXC_CRASH (SIGABRT)
Exception Codes:       0x0000000000000000, 0x0000000000000000
Application Specific Information:
*** Terminating app due to exception while holding database lock 'NSInternalInconsistencyException', reason: 'Can't write with a reader connection' abort() called

Was war der Auslöser

Das weiß leider nur der liebe Gott... Ich habe keine Ahnung, was ja bekanntlich die Fehlersuche erschwert.

Ich habe da nur eine vage vermutung, auf der Suche nach Startup-Zeiten verbesserungen meiner Terminal-/bash-Startup Kaskade stieß ich auf Einträge wie apple.stackexchange.com/questions/41743 die empfehlen die *.asl Einträge unter /private/var/log/asl/ zu löschen. Mal abgesehen dass dies nichts gebracht hat ... habe ich damit vielleicht den Super-Apple-Spotlight-Index durcheinandergebracht?! Aber reine Hypothese.

Weitere Hypothese: Ich habe seit neuestem kein Sophos Anti-Vir mehr auf dem System sondern Avira... wer weiß wer da unnötig in Filehandles rumfuscht und das System ins Straucheln bringt.

Die offentsichtlichen Internetlösungen

ich werde apple.stackexchange.com/questions/174727 nun nicht vollständig zitieren, nur soviel:

  1. Re-Index alias "Wiederherstellen" (ja das heißt tatsächlich so im Deutschen Mac System (sad) ) bringt leider nichts wenn
    1. Mail.app crasht bevor man da hin kommt
    2. er noch mit herunterladen von Mails beschäftigt ist und die re-indizierung scheinbar gar nicht startet ( cmd  + alt  + 0 zeigt zumindest nichts derartiges an
  2. ~/Library/Mail/V2/MailData/Envelop Index* löschen um ein Re-indizieren zu forcieren

Leider scheint letzteres mindestens auf Yosemite nicht ganz so einfach, denn:

Ein Prozess XPC (com.apple.internetaccounts.xpc) arbeitet eigentlich permanent darauf. Das sieht man sehr einfach mittels:

$ lsof | grep Envelop

^ was all jene Dateien und dazugehörig zugreifende Prozesse zeigt die den Namen "Envelop" beinhalten.

Beispiel:

 -bash:$ lsof | grep Envelop
com.apple 5027 marcel  txt      REG                1,4     32768 18539084 /Users/marcel/Library/Mail/V2/MailData/Envelope Index-shm
com.apple 5027 marcel   15u     REG                1,4     32768 18539084 /Users/marcel/Library/Mail/V2/MailData/Envelope Index-shm
com.apple 5027 marcel   16u     REG                1,4    249856 18538952 /Users/marcel/Library/Mail/V2/MailData/Envelope Index
com.apple 5027 marcel   17u     REG                1,4    230752 18539083 /Users/marcel/Library/Mail/V2/MailData/Envelope Index-wal

In Spalte zwei findet sich die Prozess ID.

Andernfalls bemerkt man diesen laufenden 'Lock' auch, wenn man versucht die eben "gelöschten" Dateien aus dem Papierkorb zu entfernen.

Die Meldung "Die Datei ist noch in Verwendung" [Überspringen] [Abbrechne] [Fortfahren] zeigt einem dieses "Problem" an.

Bis zu diesem Zeitpunkt ist das dem System herzlich egal dass Die Dateien "in den Papierkorb" verschoben wurde (was technisch nur ein anderes, für den Benutzer aber "spezielles" Verzeichnis ist). Laufende Prozesse und stören sich nicht weiter daran und greifen weiterhin darauf zu. Erst neue Zugriffe => Suche nach der Datei in einem Verzeichnis wird fehlschlagen.

Profis könnten nun meinen: naja, beenden wir doch kurz den Service via launchctl. Leider ist dieser Prozess da aber gar nicht Verwaltet. Abschießen mit "kill" ist schlechte Manier!

also bleibt:

Midlife-Crisis

  1. "lösche" die Dateien 
  2. Melde deinen Benutzer am Mac ab (Systemneustart ist überflüssig)
  3. logge dich wieder ein
  4. lösche / leere unmittelbar den Papierkorb

Du wirst vielleicht feststellen, dass die "gelöschten" Dateien schon / alsbald wieder auftauchen da der Prozess diese scheinbar auch erstellt / verwaltet.

Auch erklärt das, dass ein einfaches löschen des Mail Verzeichnisses und direktes öffnen von Mail gleich wieder zum vermutlich identischen Problem führt, da der Service (vermutlich teil der Indizierungsroutinen) die alten Dateien im Papierkorb ja weiter nutzt!


Das Ende vom Lied

Tatsächlich hat es nun nach dem vollständigen Löschen von ~/Library/Mail/V2/MailData/Envelop Index* geklappt. Die Datenverzeichnisse (alle Verzeichnisse ~/Library/Mail/V2/* AUßER MailData) der IMAP Postboxen habe ich vorsichtshalber auch neu herunterladen lassen.

re-gedownloaded und re-indiziert , und fertig is der frische Mac (tongue)

ganz in Manier der beliebten Reihe Was mich an Android immer wieder nervt - Teil 1 und Was mich an Android immer wieder nervt - Teil 2 nun ein hate-blog über das heißgeliebte Macbook:

  • Das "Fenster-maximieren" Verhalten ist für Otto-Normal total nervig.
    (info) Seit Yosemite ist der grüne Knopf bei den Meisten Applikationen zwar mit dem Fullscreen-Mode belegt (erkennt man wenn das Symbol beim hover zwei Pfeile bekommt ).
    (info) Mit Mavericks hat sich der Doppeltap/-klick auf die Titelleiste / oberer Fensterrand dann ganz Windows-Like bei den meisten Anwendungen zum maximieren eingeschlichen nachdem zuvor diese Aktion mit "minimieren zum Dock" belegt war. vgl. apple.stackexchange.com/questions/110321 (tick)
    (lightbulb) Brauchbar wird das ganze Erweitertes Fenster-Anordnen / Snapping gibt es nur auf "umwegen" mit WindowTidy.
    Update: ElCapitan erweiterte das ganze, drückt man diesen doppelpfeil nicht nur kurz um das Fenster zu maximieren sondern lange, so aktiviert man den Split-Screen mode, der, gelinde gesagt, unbrauchbar ist
  • Netzwerk-Umgebungen sind zwar eine gute Idee, leider inpraktikabel zu konfigurieren. Es ist auch für unwissende völlig unklar was "übergreifend" gespeichert wird und was nicht. Beispielsweise sind WLANs global, deren Einstellungen nur partiell
  • Die Helfer-Icons in der Menüleiste verschwinden und sind unerreichbar, wenn man einen kleinen Monitor oder schlicht eine Anwendung hat, die so viele Menüeinträge hat dass die Icons einfach dahinter verschwinden.
  • Es oft zu Performanceproblemen führt, wenn auf dem Desktop Netzwerklinks abgelegt werden (die dann ggf. nicht erreichbar sind)
  • Es keine Möglichkeit gibt, Netzwerkpfade regulär einzubinden. Man muss jedesmal manuell verbinden. Der Pfad unter /Volumes ist auch leider nicht wegzudiskutieren ;/
  • In Fehlerfällen kommt man nur mit viel Recherche an die passenden Protokolle. Bei Problemen wird der Nutzer oft nicht hinreichend informiert. Es gibt keinen "Entwicklermodus" der per se mehr Infos angezeigt bekommt.

 

Zu Standardanwendungen

  • "Nachrichten" App kann automatisch gestartet und als Helfer in der Menüleiste laufen ohne dass im Dock und Task-Switcher die Applikation erscheint. Einmal geöffnet, kann man die Fenster nicht wieder schließen, ohne dass die Anwendung und somit die IM Anmeldungen beendet werden.
  • Bis Yosemite startet iTunes IMMER automatisch sobald ein Bluetooth Device verbunden wird.
  • Finder verhalten bei verschieben von Dateien mit der Maus oft nervig bis Fehleranfällig

 

Dinge die dem radikalumbau hin zu iOS zum Opfer fielen oder verbrochen wurden:

  • MissionControl mit Freier Space-Wahl wurde abgeschaltet
  • Der App-Launcher alias Launchpad lässt keine Benutzerübergreifende Vorkonfiguration vor. Da lobe ich mir ja noch das vermalledeite Windows mit \Users\All Users\Start Menu
  • Die System-Schriftart Helvetica Neue aus 10.10 (Yosemite) ist zwar schick, nimmt aber deutlich mehr Platz ein.
  • Die System-Schriftart San Francisco aus 10.11 (El Capitan) ist mir zu gedrungen. Das macht sinn auf iPhones mit weniger Platz auf der Horizontalen denn auf der vertikalen, auf dem Desktop nervt es mich. Aber das ist vermutlich wie immer eine Geschmacksfrage.
    (lightbulb) Wer es schon auf Yosemite nutzen möchte: https://github.com/supermarin/YosemiteSanFranciscoFont

Manchmal frage ich mich ja tatsächlich, wie die Icons in der MenuBar zustande kommen. Aktuelles Beispiel: Die WLAN Empfangsstärken-Anzeige (in einem MacBookPro9,2 mit OSX Mavericks)

Ausgehend davon, dass das Icon 4 "Balken" besitzt, könnte als User bei vollen 4 doch davon ausgehen, dass man ~40-54Mbit bei 801.11g/a oder 75-100MBit bei 801.11n hat.
Nun, aber wie prüfen?

Möglichkeit 1: FritzBox:

Möglichkeit 2: alt + =

 

Bleibt die spannende Frage: Bug or "Feature"?!