Skip to end of metadata
Go to start of metadata

paketierte Installation

Debian

manuelle Installation

benötigte Pakete

Debian

Nagios itself:

  • libpng12-dev
  • libglpng-dev
  • libjpeg62-dev
  • libgd2-xpm-dev

für die Plugins sollten folgende Programme installiert sein:

  • ntp
  • fping
  • qstat
    wenn qmail-qstat nicht gefunden wird obwohls installiert ist, ist meist nur die Umgebungsvariable PATH nicht weit genug gefasst, also einfach von ein

    $ export PATH=$PATH:/var/qmail/bin

Wenn TLS statt openssl genutzt werden soll:

  • gnutls-bin
  • (libgnutls11-dev)

Installation: Nagios

  • Nagios beschaffen http://www.nagios.org
  • entpacken
    tar -zxvf nagios-2.3.1.tar.gz
  • konfigurieren
    da ich mein Nagios gerne auf einer Subdomain betreiben möchte und nicht in einem Unterverzeichnis https://konqi.net/nagios muss ich die Parameter htmurl und cgiurl anpassen.

    $ ./configure --with-htmurl='' --with-cgiurl='/cgi-bin'

für alle denen das nicht wichtig ist, geben einfach nur

./configure

ein.

nach dem Konfigurationsprozess (mit vielen Ausgaben) sollte die Ausgabe in etwa so folgen:

*** Configuration summary for nagios 2.3.1 05-15-2006 ***:

 General Options:
 -------------------------
        Nagios executable:  nagios
        Nagios user/group:  nagios,nagios
       Command user/group:  nagios,nagios
            Embedded Perl:  no
             Event Broker:  yes
        Install ${prefix}:  /usr/local/nagios
                Lock file:  ${prefix}/var/nagios.lock
           Init directory:  /etc/init.d
                  Host OS:  linux-gnu

 Web Interface Options:
 ------------------------
                 HTML URL:  http://localhost/
                  CGI URL:  http://localhost/cgi-bin/
 Traceroute (used by WAP):  /usr/sbin/traceroute

nun, da wir alles parat haben, melden wir uns als root an, gehen in das sourcenverzeichnis von eben und geben

$ make all

ein.

Wenn alles geklappt hat muss zunächst unser nagios Benutzer angelegt werden:

  1. groupadd nagios
  2. useradd -g nagios -d /usr/local/nagios -s /bin/false nagios

danach einfach:

  1. make install && make install-config && make install-init && install-commandmode

Installation: Plugins

nach einem simplen:

$ ./configure --with-mysql

(sofern man nagios wie oben nicht besonders kompiliert hat)

folgt eine Ausgabe á la:

              --with-ping6-command: /bin/ping6 -n -U -w %d -c %d %s
               --with-ping-command: /bin/ping -n -U -w %d -c %d %s
                      --with-lwres: no
                       --with-ipv6: yes
                      --with-mysql: /usr/bin/mysql_config
                    --with-openssl: yes
                     --with-gnutls: no
      --enable-emulate-getaddrinfo: no
                       --with-perl: /usr/bin/perl
                     --with-cgiurl: /nagios/cgi-bin
                --with-nagios-user: nagios
               --with-nagios-group: nagios
               --with-trusted-path: /bin:/sbin:/usr/bin:/usr/sbin

Nun reicht ein

$ make

um alles zu kompilieren und ein optionales

$ make check

um noch ein paar Tests durchzuführen.
Persönliche Meinung: lasst es sein! Denn da wird die default Config durchgegangen und die Passt NIE zum system, und so muss man unnötigerweise alle Möglichen Parameterfragen beantworten, obwohl man diese Später in den Nagios Konfigurationen angibt!

Anschließend reicht

  1. make install

umd alles zu installieren.

Installation: NRPE

Benötigtes Paket:

  • libssl-dev

das nrpe Paket enthält sowohl den nrpe Server als auch das nrpe Plugin um andre Rechner zu überwachen.
ein

$ ./configure

auf die Sourcen sollte auf unsere obige COnfiguration bezogen genügen und folgende Erfolgsmeldung herausbringen:

*** Configuration summary for nrpe 2.5.1 04-09-2006 ***:

 General Options:
 -------------------------
 NRPE port:  5666
 NRPE user:  nagios
 NRPE group: nagios

(Achtung: daran denken diesen Serverport dann in der Firewall freizugeben damit der Nagios Server auf den NRPE Server des Hosts zugreifen kann!)
nach einem

$ make all

können wir unser Plugin in das passende Verzeichnis kopieren

  1. cp ./src/check_nrpe /usr/local/nagios/libexec

Konfiguration

Die Nagios Konfiguration arbeitet viel mit "Vererbungen". Das machts für Anfänger nicht unbedingt leichter, doch somit braucht man nicht bei jedem Host eine 1000Zeilen Konfig, sondern definiert vorab alle "Standarts" und konfiguriert für die einzelnen Hosts nur noch "abweichungen"
Ich gehe in der folgenden Beschreibung so vor, wie sie Nagios auch einliest:

nagios.cfg

die default Config, hier werden auch alle weiteren Konfigurationsdateien angegeben welche geparsed werden sollen.

checkcommands.cfg

services.cfg

sonstiges=

ansonsten würd ich hier sagen: RTFM (wink) denn besser kann ichs nicht!

Nur soviel noch:

  • Konfiguration testen & Nagios Server (neu)starten:

    $ ./bin/nagios -v ./etc/nagios.cfg

    1. /etc/init.d/nagios (re)start
    2. Starting network monitor: nagios
  • No labels